Ort

Olinda ist eine Stadt innerhalb einer Stadt. Wer von Recife, der fünftgrößten Stadt Brasiliens, nach Olinda fährt, merkt sehr bald, dass er in Olinda angekommen ist, weil sich die Umgebung hier verändert. Die farbigen Gebäude, die steilen Straßen mit Kopfsteinpflaster und dazu die vibrierende Atmosphäre sind auffallend. Es ist wirklich eine Stadt in der Stadt.

Olinda ist ein kultureller und künstlerischer Ort, um zu leben und zu spielen.
Das ganze Jahr hindurch finden hier Festivals statt: über Forró, Reggae, Samba, Maracatu bis hin zu Vorträgen unter freiem Himmel mit internationalen Rednern.
Man kann nicht über Olinda sprechen, ohne den Karneval zu erwähnen. Es ist die beste kostenlose Party der Welt. Gegen 500‘000 Personen kommen jeweils für den Karneval nach Olinda – da muss er toll sein. Unsere Schule macht jedes Jahr bei einem „Bloco“, den Sambadeiras, mit.
Es gibt über den Ursprung des Namens Olinda eine Geschichte. Als der portugiesische Aristokrat Duarte Coelho zum ersten Mal die Lage von Olinda sah, soll er gesagt haben: „Oh linda situaçao para construir uma vila” (Oh, was für ein schöner Ort, um eine Stadt zu bauen). So ist gemäß der Legende  der Name von Olinda entstanden sein. Eine schöne Geschichte.